MeinWarschau ist der einzige deutschsprachige Blog aus Warschau, wo der Autor sich tatsächlich die Frechheit erlaubt das zu schreiben, was er denkt.

Follow Us
GO UP

Pharmaziemuseum

separator
Preis Besichtigung: 60 Min. | Altstadt | 2,5 €
Details

Pharmaziemuseum

Internetseite

Eintrittspreise

Donnerstag
kostenlos
normal
10 PLN
ermäßigt
7 PLN
ab 10 Personen
7 / 5 PLN

Man kann ein Combo-Ticket für das Interpretationszentrum für das Kulturerbe, das Pharmaziemuseum, das Barbakan-Museum und das Museum der Feldkathedrale erwerben.

Preis: 20 PLN / 15 PLN

Thema der Ausstellung
Die Ausstellung heißt Res pharmaceuticae stellt die Geschichte der Pharmazie dar; es gibt Ausstellungsobjekte auch aus dem fernen Japan.
Raum und Zeit
Pharmazie weltweit, vor allem Polen, Russland und Japan; 20. Jahrhundert
Im touristischen Bereich?
Ja | Warschauer Altstadt
Adresse
Piwna 31/33, 00-265 Warszawa
Kontakt
Tel.: +48 22 831 71 79
Öffnungszeiten (in Coronazeit)
Do - So | 10 - 18 Uhr
Audioguide
nein
hauseigene Museumsführer
nein
Führung mit unserem Stadtführer
nein | nicht notwendig
Besichtigungsdauer
60 Minuten
Sprache der Beschriftungen
Polnisch | Englisch
Zahlungsmethoden
Bar und Karte
barrierefrei
ja

Barrierefreiheit

Auf der Internetseite gibt es einen gesonderten Abschnitt für Informationen über den Zugang für Menschen mit eingeschränkter Mobilität.

Am Museumseingang kann eine Rampe angebracht werden. Die Altstadt ist insgesamt etwas holprig. Auf den Straßen Waski sowie Piwna, wo sich das Museum befindet, gibt es speziell eine glatte Fahrbahn für Rollstühle.

Parkplätze für Menschen mit Behindertenausweis in folgenden Straßen: Zapiecek 1 (1x); Kanonia 8 (2x), Podwale 3 (3x), Podwale 11 (3x), Kilinskiego 1 (1x)

Über das Museum und die Ausstellung

Das Museum wurde 1985 eröffnet und ist seit 2002 eine Filiale des Warschauer StadtmuseumsDie Ausstellung zeigt allerlei Interessanes aus dem Bereich der Pharmazie in Polen, Europa und der Welt, vor allem aus der japanischen Kultur.

Es gibt dort u.a. die rekonstruierte Innenausstattung einer Apotheke aus den 20er Jahren, welche im Film Der Pianist von Roman Polanski eine kleine Nebenrolle spielte.

Die Namenspatronin des Museums ist Antonina Lesniewska, die 1901 die erste Apotheke in St. Petersburg eröffnete, die nur Frauen einstellte. Später führte sie eine Apotheke in Warschau in der Marszalkowska-Straße.

Besichtigung: 60 Min. | Altstadt | 2,5 €

Kontaktformular

    Betreff: Pharmaziemuseum in Warschau
    ---